weltverbesserer Machen Kartoffeln, Salat und Co.: 14 Lebensmittel, die du nachwachsen lassen kannst

Kartoffeln, Salat und Co.: 14 Lebensmittel, die du nachwachsen lassen kannst

Regrow your greens: Wer Obst und Gemüse aus Resten selber zieht, tut etwas gegen Lebensmittelverschwendung, hat Spaß und schont den Geldbeutel. Und Gemüse nachwachsen zu lassen ist gar nicht so schwer.

Frühlingszwiebeln, Salat und Kartoffeln nachwachsen zu lassen ist gar nicht so kompliziert wie es vielleicht scheint. Du brauchst weder teure Ausrüstung noch einen Garten. Ein bisschen Bio-Gartenerde, ein paar Schüsseln, Blumentöpfe, Baumwolltücher, Wasser und etwas Geduld, fertig ist dein eigener kleiner „Gemüsegarten“.

Wie das gelingt und welche Sorten Obst und Gemüse sich am einfachsten aus Resten ziehen lassen, verraten wir dir hier. Fairerweise sei erwähnt: Nicht jeder hat einen grünen Daumen – wenn es also nicht gleich beim ersten Mal klappt, probier es nochmal!

Universal- oder Blumenerde reicht völlig aus, achte auf Torf-freie Bio-Erde.

Salat

Salat nachwachsen zu lassen ist ein guter Einstieg in dein Leben als Gemüsezüchter daheim. Ein paar Zentimeter Strunk, den du sonst in den Biomüll werfen würdest, genügen, damit du nach ein paar Tagen frische Salatblätter ernten kannst. Stelle den Strunk in eine kleine Schüssel mit Wasser, so dass etwa die unteren zwei Zentimeter bedeckt sind.

Nach ein paar Tagen entwickeln sich kleine Wurzeln, dann kannst du das Wasser abgießen und deinen Salat in einen Topf mit Erde pflanzen. Kurze Zeit später sprießen die ersten Blätter – fertig ist dein selbst gezogener Salat!

Kartoffeln

Um Kartoffeln selber anpflanzen zu können, benötigst du genau jene Kartoffeln, die sonst aussortiert würden, weil sie bei der Lagerung bereits kleine Triebe gebildet haben. Schneide die Kartoffel in Stücke und zwar so, dass pro Stück mindestens ein Trieb vorhanden ist. Pflanze dein Kartoffelstück etwa ein bis zwei Zentimeter tief mit dem Trieb nach oben in die Erde und bedecke es leicht.

Der Topf, in dem du Kartoffeln nachziehen willst, stellst du dann an einen sonnigen Platz und gießt ihn regelmäßig leicht. Nach ein paar Tagen wächst eine neue Kartoffelpflanze, deren Wurzelknollen du später als Kartoffel ernten kannst.

Übrigens: du kannst Kartoffel auch nachwachsen lassen, wenn noch keine Triebe zu sehen sind. Suche die Kartoffelaugen und gehe dann so vor, als wären dort schon Triebe entstanden.

Frühlingszwiebeln & Lauch

Damit Lauch und Frühlingszwiebeln nachwachsen, kannst du den unteren, weißen Teil einfach in ein Glas Wasser stellen oder in feuchte Erde pflanzen. Etwa drei bis fünf Zentimeter lang sollte das Stück sein.

Regelmäßig gießen oder das Wasser wechseln, damit nach einiger Zeit wieder neue, grüne Triebe aus deinen Frühlingszwiebel-Resten oder dem Lauch wachsen. Abschneiden und genießen!

Zwiebeln

Zwiebeln aus Resten ziehen ist im Grunde genommen eine Mischung aus dem Regrowing von Kartoffel und Lauchzwiebeln.

Schneide von einer großen Gemüsezwiebel die unteren ein bis zwei Zentimeter mit dem Wurzelrest ab und stecke das Ganze mit der Schnittfläche nach oben in einen Topf mit Erde. Topf an einen sonnigen Ort stellen, regelmäßig feucht halten und schon bald kannst du beobachten, wie deine Zwiebeln nachwachsen.

Gemüse nachwachsen lassen
Auch Zwiebeln kann man nachwachsen lassen.

Kohl & Pak Choi

Gemüse regrowing funktioniert auch mit Kohl und Pak Choi. Im Prinzip gehst du genauso vor wie beim nachziehen von Salat. Schneide den Strunk ab und stelle ihn ein paar Tage ins Wasser, sodass etwa die Hälfte des Strunks bedeckt ist.

Sobald sich erste Wurzeln zeigen, pflanzt du deine „Gemüsereste“ wieder ein. Nach drei bis vier Wochen kannst du dann einen ganzen Kohlkopf oder Pak Choi ernten.

Karotten

Karotten selber ziehen funktioniert leider nur mit dem Karottengrün, nicht mit der Wurzel selbst. Macht aber nichts, das Grün schmeckt hervorragend in Salaten, Suppen oder ähnlichem.

Dafür einfach die Möhre etwa einen Zentimeter unterhalb des grünen Teil abschneiden, mit der Schnittfläche nach unten in einen Topf mit Erde stecke und gießen. Jetzt noch ein sonniges Plätzchen auf der Fensterbank oder dem Balkon, dann kannst du bald deinen Karotten beim Nachwachsen zusehen.

Fenchel

Ein weiteres Gemüse, das du ganz leicht aus Resten selber ziehen kannst, ist Fenchel. Allerdings gilt  hier dasselbe wie bei den Möhren: nachwachsen lassen kannst du nur das Fenchelkraut, nicht die Knolle selbst.

Die Vorgehensweise ist die gleiche wie bei den Karotten. Den oberen, grünen Teil abschneiden, mit dem Grün nach oben einpflanzen, gießen, etwas warten, fertig.

Ingwer & Kurkuma

Bleiben wir gleich bei tollen Knollen. Beides sind optimale Regrow-Gemüse, da es sich beim dem essbaren Teil ja schon um die Wurzelknollen handelt. Das heißt, es reicht vollkommen aus, ein größeres Stück der Knollen abzuschneiden, etwa einen Zentimeter in die Erde zu stecken und diese anschließend immer etwas feucht (nicht nass!) zu halten. Mit den sichtbaren Blättern wachsen auch die Wurzelknollen unter der Erde. Erntereif sind Ingwer und Kurkuma, sobald die Blätter abgestorben sind.

Extra-Tipp: Wenn Ingwer länger liegt, treibt er oft von selber aus. Die Triebe kannst du vorsichtig abbrechen und mit der Spitze nach oben in die Erde stecken. Einfacher kann es gar nicht sein, Gemüse wieder einzupflanzen, oder?

Knoblauch

Knoblauch ist ein schmackhaftes, ebenfalls nachwachsendes Gemüse. Zudem keimt Knoblauch von selbst, sobald er etwas länger dunkel liegt. Statt solche Knoblauchzehen in den Müll zu werfen, besser mit dem Trieb nach oben wieder einpflanzen oder in ein Glas mit Wasser geben.

Innerhalb weniger Tage entstehen lange, grüne Knoblauchsprossen. Diese schmecken etwas milder als Knoblauch und eigenen sich hervorragend für Salate oder Brote. Außerdem fördert es die Knollenbildung, wenn du die Sprossen erntest. Dann dauert es nicht ganz so lange, bis aus der einzelnen Zehe ein ganzer Knoblauch nachgewachsen ist.

Pflanzen aus Gemüseresten selber ziehen

Zu guter Letzt noch zwei Möglichkeiten, hübsche Pflanzen aus Obst- oder Gemüseresten zu ziehen, auch wenn du leider nicht deren Früchte ernten kannst …

Avocado nachwachsen lassen

Für ein selbst gezogenes Avocadobäumchen brauchst du einen Avocadokern, drei Zahnstocher, ein Glas mit Wasser, Geduld und einen Topf mit Erde. Den Kern der Avocado von allem Fruchtfleisch befreien, etwa auf halber Höhe die drei Zahnstocher hineinstecken und mit dem spitzen Ende nach oben in ein Glas mit Wasser stellen.

Die Zahnstocher liegen dabei am Rand auf und sorgen dafür, dass nur der untere Teil mit Wasser bedeckt ist. Wasser immer wieder auffüllen, bis du Wurzeln erkennen kannst. Dann ist es Zeit, den Avocadokern einzupflanzen. Auch hier achte darauf, dass die Spitze aus der Erde ragt. Topf an einen sonnigen Ort stellen und regelmäßig gießen, dann wächst bald ein hübsches Avocadobäumchen in deinem Zuhause. Mehr Infos auf Utopia.de.

Ananas vermehren

Auch einen Ananasstrauch kannst du relativ leicht aus Obstresten selber ziehen. Schneide den Strunk der Ananas ab und entferne die unteren Blätter. Anschließend stellst du den Strunk in einem Glas oder einer Schüssel mit Wasser an einem warmen Ort ab und wartest, bis sich die ersten Wurzeltriebe zeigen. Dann kannst du die Ananas einpflanzen.

Regelmäßig gießen und weiterhin an einem warmen, sonnigen Platz stellen, dann wächst und gedeiht dein Ananasstrauch. Wenn du Glück hast, blüht der Strauch nach ungefähr zwei Jahren sogar und du kannst kurz darauf eine kleine Ananas ernten! Mehr Infos auf geo.de

Noch mehr Tipps & Ideen: